Microservices sind im IT-Bereich bereits seit Langem bekannt. Dabei handelt es sich um kleine unabhängige Programme, die eine klar definierte Aufgabe erfüllen. Über eine Schnittstelle erlauben sie es, mit anderen Diensten zu kommunizieren. Da diese nicht an eine bestimmte Programmiersprache gebunden sind, ermöglichen sie eine sehr weitreichende Kompatibilität zwischen verschiedenen Programmen. Microservices sind gerade dabei, sich in vielen verschiedenen Wirtschaftszweigen durchzusetzen. Dabei verändern sie nicht nur die Strukturen innerhalb der IT-Abteilung. Darüber hinaus haben sie das Potenzial, einen umfassenden Kulturwandel innerhalb des Unternehmens auszulösen.

Microservices sind kein reines IT-Thema mehr

Während Microservices früher lediglich für die Computer-Spezialisten eines Unternehmens von Bedeutung waren, rücken sie immer stärker in den Blickpunkt von Managern und Konzernlenkern. Sie bieten viele strategische Vorteile, die die gesamte Geschäftstätigkeit eines Betriebs beeinflussen können. Beispielsweise ist es im Gegensatz zu umfassenderen Programmen bloß notwendig, die Komponenten zu erwerben, die auch wirklich benötigt werden. Die Microservice-Architektur macht es außerdem möglich, die IT-Infrastruktur schnell und einfach an neue Anforderungen anzupassen. Dabei ist es realisierbar, den Lebenszyklus der Software individuell vorzugeben. Diese Technik kann sich auch auf weitere Bereiche der Firmenkultur positiv auswirken.

Individuelle Strategie für den Einsatz von Microservices ist wichtig

Obwohl Microservices viel Potenzial bieten und sich positiv auf die gesamte Unternehmenskultur auswirken können, sind sie kein Standardrezept, das immer funktioniert. Vielmehr ist es wichtig, den Einsatz dieser Technik ganz individuell anzupassen. Dafür ist eine tief greifende Analyse der Unternehmensstrukturen notwendig. In einigen Fällen kann es sinnvoll sein, die gesamte IT-Architektur auf Microservices umzustellen. Das bietet sich insbesondere dann an, wenn eine sehr hohe Flexibilität in allen Bereichen erforderlich ist. In anderen Fällen ist es empfehlenswert, weiterhin die Standard-Software zu verwenden, diese jedoch durch einzelne Microservices anzupassen. Schließlich gibt es Unternehmensstrukturen, in denen diese Technik keinen Gewinn bringt. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, sich intensiv mit diesem Thema zu befassen und vor der Entscheidung über die Umsetzung eine fachmännische Analyse vornehmen zu lassen.