Digitale Signaturen gibt es schon seit mehreren Jahrzehnten. Die wissenschaftlichen Grundlagen dafür wurden bereits im Jahre 1976 gelegt. Dennoch kam diese Technik bislang nur relativ selten zum Einsatz. Der Grund dafür liegt sicherlich darin, dass bis vor wenigen Jahren für die Verwendung ein relativ hoher Aufwand notwendig war. Eine komplexe Navigation und mehrere Authentifizierungsschritte machten das Verfahren für die meisten Anwender zu kompliziert. Daher fand es bislang nur bei wenigen Unternehmen Verwendung, die über speziell geschultes Personal verfügten. In den letzten Jahren kam es dabei jedoch zu einer erheblichen Vereinfachung. Viele Anbieter für digitale Signaturen haben einen erheblichen Forschungsaufwand betrieben, um die Komplexität dieser Aufgabe zu reduzieren. Es kommt hinzu, dass die zunehmende Verbreitung von Smartphones und Tablets ebenfalls neue Möglichkeiten bietet. Aus diesen Gründen ist die digitale Signatur gerade dabei ein Instrument zu werden, dessen Nutzung sich auch für die breite Bevölkerung anbietet. Davon profitieren sowohl Privatunternehmen als auch öffentliche Einrichtungen.

 

Finanzsektor: Vorreiter für die Nutzung der digitalen Signatur

Eine Vorreiterrolle bei der Verwendung digitaler Signaturen ist der Finanzsektor. Hier haben einige Unternehmen diese Technik bereits implementiert. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, die Ergebnisse, die dabei erzielt wurden, zu begutachten. Eine aktuelle Studie untersuchte 25 Unternehmen, die digitale Signaturen verwenden. Besonders interessant sind die Ergebnisse, die die Bank of Montreal aus Kanada erzielen konnte. Unter den Unternehmen, die im Rahmen dieser Studie untersucht wurden, waren hier die positiven Auswirkungen am deutlichsten. Die Mitarbeiter der Bank benötigten nach der Einführung dieser Technik durchschnittlich 30 Minuten pro Tag weniger für die Bearbeitung von Formularen. Die Fehlerquote reduzierte sich dabei um beachtliche 80 Prozent. Auch für die Kunden wirkte sich die Umstellung positiv aus. Beispielsweise waren für die Eröffnung eines Bankkontos fortan nur noch acht Minuten erforderlich – deutlich weniger als vor der Einführung der digitalen Signatur.

Die Vorteile dieser Technik im öffentlichen Bereich nutzen

Die Beispiele aus der Privatwirtschaft zeigen deutlich, welche Vorteile die digitale Signatur bietet. Diese lassen sich auch auf andere Bereiche übertragen, in denen zahlreiche Formulare und Verträge notwendig sind. Dies ist beispielsweise in öffentlichen Ämtern der Fall. Deren wesentliche Aufgabe besteht in vielen Fällen darin, Anträge der Bürger entgegenzunehmen und sie zu bearbeiten. Im Rahmen der Digitalisierung sind viele Formulare bereits in elektronischer Form erhältlich. Die Bürger können sie am Computer ausfüllen und einreichen. Wenn dabei eine Unterschrift notwendig ist, wird der Vorgang jedoch um ein Vielfaches komplizierter. In diesem Fall müssen die Antragsteller das entsprechende Dokument zusätzlich ausdrucken, unterschreiben und beim Amt einreichen. Das stellt einen erheblichen Mehraufwand für die Nutzer dar. Außerdem ist die Bearbeitung komplizierter, da die Ämter neben der elektronischen Erfassung die Formulare auch in Papierform entgegennehmen müssen. Die digitale Signatur kann in diesem Bereich für eine deutlich effizientere Arbeitsweise sorgen.

 

Anwendungsbeispiele: So profitieren Bürger und Behörden von der digitalen Signatur

Die Anwendungsmöglichkeiten dieser Technik sind ausgesprochen vielfältig. Sie kann im Prinzip für alle Formulare zum Einsatz kommen, bei denen bisher eine manuelle Unterschrift von Nöten ist. Ein Beispiel hierfür ist die Steuererklärung. Diese lästige Aufgabe wäre für die Bürger durch eine vollständig elektronische Erfassung viel einfacher. Darüber hinaus wäre der Aufwand für die Bearbeitung durch das Finanzamt erheblich geringer. Auch die An- und Abmeldung bei der kommunalen Verwaltung würde durch diese Technik deutlich unkomplizierter werden. Dieser einfache Vorgang stellt für die Menschen, die gerade den Wohnsitz wechseln und sich dadurch im Umzugsstress befinden, eine hohe Belastung dar. Der Gang zum Rathaus – oftmals verbunden mit eingeschränkten Öffnungszeiten und langen Wartezeiten – ist gerade in dieser Situation besonders unliebsam. Durch die digitale Signatur lässt sich dieser Vorgang jedoch innerhalb weniger Minuten online abwickeln. Das Gleiche gilt für Anträge beim Sozialamt, für die Kfz-Zulassung und für viele weitere Behördengänge.