Die Digitalisierung bestimmter Versicherungsprodukte ist die Voraussetzung für jede Onlinevertriebs- und Kooperationsaktivität. Darüber hinaus müssen je nach Vertriebskontext (Broker, Bank, Affinity etc.) das Underwriting betreffende Prozesse sowie lokale markt- und partnerbezogene Besonderheiten berücksichtigt werden.

Im Video versuchen wir darzustellen, dass die Digitalisierung spezifischer Kollaborationsmodelle systematisch aufgebaut werden muss, um alle Möglichkeiten für den Aufbau eines digitalen Point-of-Sales-Netzwerks zu nutzen:

  • Digitale Produkte sollten für alle Geschäftszweige definiert werden, in denen Digitalisierungspotenziale identifiziert wurden. Mögliche Kandidaten sind in den Bereichen Financial Lines, Liability, Marine, Group Accident, Aviation oder Engineering zu finden.
  • Mit dem Underwriting zusammenhängende Prozesse existieren in den Bereichen Underwriting-Modelle, Quote, Binding, Prolongation/Endorsements, Sanction Screening, Tariffication, Risk Assessment (Underwriting) und Payment .
  • Marktbezogene Besonderheiten sind lokale Handelsbräuche wie z.B. die Rabattdelegation oder dem Vertriebspartner übertragene Exklusivvollmachten.
  • Partnerbezogene Spezialgebiete können eine technische Systemintegration (BiPRO), Anpassungen des Outputs oder das Matching der den jeweiligen Partner betreffenden Prozesse erfordern.

Idealerweise möchten wir nun für jedes Verkaufsszenario die Zutaten (Produkt, Prozess, Spezialitäten) hinzufügen, die zum Verkaufsszenario passen. Und wenn zusätzliche Funktionalität benötigt wird? Dann wollen wir sie nur einmal realisieren, um sie anschließend für alle zu nutzen.