Die Blockchain macht Smart Contracts möglich: vollautomatisierte Verträge, die bei bestimmten Voraussetzungen in Kraft treten. Was mit der Kryptowährung Bitcoin seinen Anfang nahm, wird jetzt auch auf dem Markt für Versicherungen relevant. Gerade im Bereich der Gewerbe- und Industrieversicherungen ergeben sich völlig neue Perspektiven.

 

Neue Policen und neue Apps

Das Verfahren ist transparent und nachweisbar. Die Blockchain eröffnet die Möglichkeit, durch neue Apps Policen individuell erstellen zu lassen. Die Rahmenbedingungen werden vom Anwender definiert. Das Programm erstellt daraufhin passgenaue Versicherungen, insbesondere zeitlich begrenzte Verträge für spezielle Fälle. Die Entscheidung darüber trifft die App – aufgrund festgelegter, nachweisbarer und verlässlicher Informationen aus der Blockchain. Auch Prämien- und Leistungsauszahlungen erfolgen durch die neuen digitalen Möglichkeiten voll automatisiert.

 

Fälschungssicherheit dank Blockchain

Die Blockchain ist fälschungssicher. Deshalb wird sie gerade für das Versicherungsgeschäft interessant, das auf belastbaren und sicheren Daten beruht. Smart Contracts können diese Informationen abrufen, mit den Bedingungen der jeweiligen Police vergleichen und daraufhin bestimmte Aktionen auslösen – zum Beispiel bei einem Schadensfall. An die Stelle fehler-
anfälliger menschlicher Handlungen tritt die fundierte, nachweisbare Information aus der Blockchain. Auch Dokumente und Waren lassen sich so auf ihre Echtheit prüfen. So werden Verträge ohne das Konsultieren von Notaren rechtssicher.

 

Versicherungsnehmer profitieren

Gerade für die Versicherungsnehmer entstehen durch Smart Contracts viele Vorteile. Denn alle Daten bleiben in der Blockchain unbegrenzt lange erhalten und sind jederzeit abrufbar. So profitieren die Kunden unmittelbar von Vergünstigungen, die an bestimmte Bedingungen aus der Versicherungshistorie geknüpft sind. Umständliche Nachweise mit Formularen werden überflüssig. Der Versicherungsnehmer verliert dank der Blockchain keine wichtigen Daten und Nachweise mehr. Auch Leistungsauszahlungen erfolgen in Sekundenschnelle – weltweit und transparent. Die Kostenvorteile des geringeren Personalaufwands aufseiten der Versicherungsunternehmen können an die Versicherungsnehmer weitergeleitet werden.

 

Neue Möglichkeiten für Start-ups

Die neue Blockchain-Technologie ist besonders für traditionelle Versicherer eine Herausforderung. Weil die Blockchain Sicherheit vor Fälschungen und die jederzeitige Verfügbarkeit von Daten gewährleistet, wird auch der Zugang von Start-ups in den Versicherungsmarkt leichter. Eine wachsende Konkurrenz auf dem Versicherungsmarkt wird die Preise für einzelne Kontrakte voraussichtlich spürbar senken. Die finanzielle Kraft und jahrzehntelange Erfahrung der etablierten Versicherungsunternehmen wird durch eine wachsende Dynamik auf dem Markt zusehends redundanter. Mit dem Vertrauen in die Blockchain wächst gleichzeitig das Vertrauen in neue Unternehmen, die auf die Blockchain-Technologie setzen.

 

Fazit: Vernetzung für die Rechtssicherheit

Für dieses Vertrauen ist jedoch eine umfassende Gewährleistung von Rechtssicherheit notwendig. Die Technologie der Blockchain kennt keine nationalen Grenzen, und sie ist noch sehr neu. Die einschlägigen Gesetze sind dagegen zum großen Teil noch national unterschiedlich und stammen oft noch aus dem 20. Jahrhundert. Eine rechtliche Basis für die neuen Instrumente wird erst dann entstehen, wenn sich technische Entwickler, Versicherer und staatliche Behörden umfassend vernetzen. Wie diese Vernetzung unter den derzeit noch geltenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen hergestellt werden kann, ist in vielerlei Hinsicht noch unklar.