„Digital is changing energy markets and our business to such an extent that we only can roughly estimate where that leads.“

(J. Teyssen, CEO, E.ON)

Die digitale Transformation ist ein starker Treiber für die Neuausrichtung der E.ON. Die IT-Funktion muss hierfür die Grundlagen schaffen. Zu den zentralen Maßnahmen, die die Implementierung der neuen Business- und IT-Strategie unterstützen, gehört das europaweite Application Sourcing Programm. Wesentliche Ziele: mehr Flexibilität, Schnelligkeit und ein besseres Ressourcenmanagement.

Klaus Lichtenauer, Vice President Application Sourcing Management bei der EON Business Services GmbH arbeitet nach dem Studium der Wirtschaftsinformatik (1986) in diversen IT-Firmen wie CTM, Softlab, HP und TechData. 2003 startete er bei E.ON und war 12 Jahre im Ausland, zuletzt CIO in der Slowakei. Im August 2017 übernahm Lichtenauer die Rolle des Programm-Managers für EASP (E.ON Application Sourcing).

 

Key Takeaways „AMS Sourcing als Wegbereiter für die neue strategische IT-Ausrichtung“

  • Früher war es bei vielen Unternehmen das Ziel, eine möglichst große Einheit zu werden. Es stellte sich aber bald heraus, dass dies mehr einem großen, trägen Dampfer glich, der meist eine eher nach innen gerichtete Sicht hat.
  • Heute ist man bestrebt, eher viele kleine, möglichst flexible Einheiten zu haben, die einen klaren Fokus auf den Kunden und eine Lösungsorientierung haben.
  • Die Schlüsselfaktoren für eine erfolgreiche Digitalisierung liegen in der Bewältigung des Dreiklangs aus Technologie, Prozessen und Menschen.
  • So erhält man mehr Geschwindigkeit, Effizienz und zugleich Stabilität.
  • Die Herausforderung dabei ist, dass dies einen wesentlichen Kulturwandel erfordert, der sich auch erheblich auf das Alltagsgeschäft, die Arbeitsweisen und die benötigten Fähigkeiten auswirkt.