Um die Antwort gleich vorwegzunehmen: Wahrscheinlich gar nicht!

Dass insbesondere weltumspannende Konzerne oftmals Probleme damit haben, mit der von der technischen Entwicklung getriebenen Geschwindigkeit des digitalen Wandels Schritt zu halten, schilderte Bettina Stoob, Head of Global Innovation des Industrieversicherers Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS), während ihres Vortrags auf der solutions.hamburg 2017.

Passend zum hanseatischen Veranstaltungsort verglich Bettina Stoob ihr Unternehmen mit dem altehrwürdigen Segelschulschiff „Gorch Fock“: Wie dieses sei AGCS zwar äußerst stabil und läge gut im Wasser, schnelle Wendemanöver seien unter diesen Voraussetzungen allerdings nur schwer durchführbar. Da AGCS ebenso wenig ad hoc zu einem Unternehmen mit Start-up-Kultur umgebaut werden könne wie die „Gorch Fock“ zu einer wendigen Rennyacht, plädierte Stoob für eine pragmatische Lösung: Das Mutterschiff leistet sich ein zweites Boot. Ein bimodales Organisationsmodell, in dem sich eine Gruppe weiterhin um das traditionelle Tagesgeschäft kümmert, während die andere Gruppe die Herausforderungen des Unternehmens agil und themenorientiert angeht, sei in ihren Augen sehr erfolgsversprechend. Allerdings seien die oftmals langjährigen Mitarbeiter von AGCS nicht immer sofort in einem Unternehmensbereich mit Schnellbootcharakter einsetzbar. Aus diesem Grund setze ihr Unternehmen nun ein Digital-Literacy-Programm auf, um die Kollegen auf die neue Arbeitsweise vorzubereiten.

Key Takeaways

  • AGCS ist mit der „Gorch Fock“ vergleichbar: groß, alt, stolz, gut im Wasser liegend, aber manchmal etwas träge
  • Die Wettbewerber aus der Techszene haben dagegen Rennyachtcharakter: extrem wendig, extrem schnell, kleine, fokussierte Mannschaft
  • AGCS lässt sich ebenso wenig zu einem wendigen Unternehmen mit Start-up-Charakter umbauen wie die „Gorch Fock“ zu einer Rennyacht.
  • Die Lösung: ein zweites Boot!: Aufbau eines bimodalen Organisationsmodells mit zwei Gruppen (traditionell und agil)
  • Die Mitarbeiter wollen meist den Weg mitgehen, müssen aber vorbereitet werden. Bereitstellung von Digital-Literacy-Programmen
  • Ein Mindset- und Habituschange zu mehr Innovationskraft und -wille ist notwendig.